Cosmobile Haushaltshilfen CoHa

Beratung in der Bahnhofsmission
Frauentreff

 

Direkte Hilfsangebote:

..wenn häusliche Pflege überfordert:

  • Beratungs- und Hilfstelefon der Stadt Stuttgart:

   Telefon: 0711 216-99880

  • INVIA Frauentreff Karlsruhe des CoHa (die Teilnahme ist kostenlos!)

   Direkt zu den Terminen des Frauentreffs Karlsruhe

 

Das Projekt Cosmobile Haushaltshilfen (CoHa) ist Mitglied im Bündnis für faire Arbeitsmigration Stuttgart. Weitere Informationen zu dem Bündnis gibt es hier: 

 

http://faire-arbeitsmigration.de  // Broschüre

 

 

 

Über das Projekt:

Unter Cosmobile Haushaltshilfen (CoHa) versteht man Frauen, die vorwiegend aus Osteuropa kommen und in deutschen Privathaushalten wichtige Versorgungsleistungen erbringen.
Viele sind sozial- und arbeitsrechtlich nicht abgesichert und reisen nicht selten illegal quer durch Europa oder um die halbe Welt. Vor allem in der Pflege und Versorgung älterer Menschen hat sich bei uns ein riesiger Markt entwickelt.
Da viele Frauen über den Busbahnhof an- und abreisen wurden wir auf die Problematik aufmerksam und unterstützen und beraten mit dem Projekt CoHa die betroffenen Frauen.

Projektleiterin ist Ursula Zetzmann

 

Kontakt:

Post:
Cosmobile Haushaltshilfen "CoHa"
c/o INVIA Bahnhofsmission Karlsruhe
Bahnhofsplatz 1
76137 Karlsruhe

Mail:
ursula.zetzmann@invia-freiburg.de

Telefon:
0721 30955

 

Projektbroschüre mit ausführlichen Informationen:

Projektbroschüre
 

PINK POWER

Kunstaktion mit Beteiligung des  IN VIA Frauentreffs für Migrantinnen Karlsruhe
 
Die Künstlerin Gloria Keller  wird im Rahmen der Ausstellung "Alles in Ordnung?" der GEDOK Karlsruhe (Netzwerk für Künstlerinnen aller Sparten) ihr Projekt "Pink Power" ausstellen. Sie ruft alle Frauen (und strickende Männer) aus allen Ländern der Welt auf, eine Hülle für einen Mauerstein zu stricken oder zu häkeln und so Teil ihrer Kunstinstallation zu werden.

Sie sagt: Seit Trumps rassistischen und sexistischen Äußerungen gibt es in den USA und Europa Protestkundgebungen von Frauen in pinkfarbenen Strickmützen (pussy hats). Die Kundgebung gilt als Höhepunkt einer weltweiten Protestaktion von Frauen gegen Frauenfeindlichkeit, Gewalt, Rassismus, Homophobie und religiöse Intoleranz. Ziegelsteine, die dem Mauerbau dienen, werden mit pinkfarbener Wolle umstrickt und verlieren so ihren eigentlichen Zweck. Zusammengesetzt zu einem Mauer-Ring bilden die Steine hier einen „Kommunikationskreis“, der zum Platznehmen, Verweilen und Miteinanderreden einlädt. In der Ausstellung soll ausdrücklich dazu eingeladen werden dies auszuprobieren.

Zu diesem partizipatorischen Kunstprojekt häkeln, stricken und gestalten die  IN VIA Frauen des Frauentreffs für Migrantinnen über 20 Steine. Begleitet von Gedanken, Gesprächen und Diskussionen über Mauern, als Symbole für Trennung und Abgrenzung. Außerdem - um unsere eigenen Grenzen und Ängste bewusst zu spüren und kennenzulernen - versuchen wir beim Besuch eines Hochseil- und Klettergartens im Oktober über unsere Grenzen hinauszuwachsen.                                      
 
Wir das sind: Alona – Belarus, Aynur – Türkei, Erika – Kasachstan, Estelle – Kamerun, Frida – Russland,
Irma – Kasachstan, Klavdiya – Bulgarien, Ludmila – Russland, Manal – Palästina, Mariam – Russland,
Marine – Georgien, Shaza – Syrien, Stanislawa – Polen, Wafaa – Sudan und Ursula – Deutschland.
 
Die GEDOK - Ausstellung  "Alles in Ordnung?" findet am 20.10.2017 um 20 Uhr in der Orgelfabrik Karlsruhe-Durlach statt. Adresse der Künstlerin www.gloriakeller.de
 
Ursula Zetzmann, Cosmobile Haushaltshilfen KA